Franz Kafka konkret

zurück zur STARTSEITE der Web-Site



Kafka und die Frauen

 

Zurück zur Download-Auswahl

 

Dieser Aufsatz beschreibt wichtige sich im Werk widerspiegelnde Aspekte des Verhältnisses Kafkas zu den wichtigen Frauen bzw. Frauentypen seines Lebens, mit Schwerpunkt auf die zentrale Bedeutung des Dienstmädchens in Leben und Werk. Untersucht wird der Einfluss und die Rolle der Mutter, der Schwestern, der Dienstmädchen, der "Ladenmädchen" (der "willigen" Mädchen) und der Geliebten. Es werden diejenigen Argumente aus meiner Kafka-Studie angeführt (und neue hinzugefügt), die auf Anna Pouzarová als eigentliche, aber bisher als solche unbekannt gebliebene Muse Kafkas hindeuten. Sie kann als "Ahnfrau" fast aller jugendlichen Frauengestalten im Werk und fast aller Geliebten des Dichterlebens gelten und ihre strukturbestimmende und handlungstragende Rolle in allen drei Romanen und in einigen Erzählungen Kafkas wird ebenso beleuchtet wie die Projektionen auf die realen Geliebten des Dichters (vor allem auf Felice Bauer, Milena Jesenská und Dora Diamant).

Alle Rechte für diesen Text verbleiben zur Gänze beim Autor. Jede, auch nur teilweise Veröffentlichung oder Vervielfältigung, in welcher Form auch immer, bedarf der Zustimmung des Autors. Wenn Sie mit diesen Bedingungen einverstanden sind, klicken Sie hier für die

 ANSICHT

der Datei im PDF-Format (Sie benötigen dafür den Acrobat Reader). Danach können Sie den Text mit "Datei / Speichern unter" auf Ihren Computer herunterladen.


Zurück zur Download-Auswahl

Zurück zur Startseite   STARTSEITE

 



©
Gerhard Rieck 2000 - 2017 (E-Mail: gerhard.rieck@gmx.at)