Franz Kafka konkret

zurück zur STARTSEITE der Web-Site



Neun Thesen wider die Literaturwissenschaft

 

Zurück zur Download-Auswahl

 

Hier fasse ich meine grundsätzliche Kritik an weiten Teilen der deutenden Literaturwissenschaft (vor allem, aber wohl nicht nur bei Kafka) in neun Thesen zusammen und versuche, an möglichst konkreten Beispielen die negativen Folgen glaubhaft zu machen, die daraus entstehen, dass die Literaturwissenschaft (jedenfalls großteils)
das Materielle zugunsten des Geistigen vernachlässigt,
das Konkrete zugunsten des Abstrakten,
das Ergründbare zugunsten des Unergründbaren,
den Reduktionismus zugunsten des Inflationismus,
das Einfache zugunsten des Komplizierten,
das Banale zugunsten des Großartigen,
die Intratextualität zugunsten der Einzeltextinterpretation,
die Einsinnigkeit zugunsten der Vielsinnigkeit und
die Psychologie zugunsten der Philosophie.

Alle Rechte für diesen Text verbleiben zur Gänze beim Autor. Jede, auch nur teilweise Veröffentlichung oder Vervielfältigung, in welcher Form auch immer, bedarf der Zustimmung des Autors. Wenn Sie mit diesen Bedingungen einverstanden sind, klicken Sie hier für die

 ANSICHT

der Datei im PDF-Format (Sie benötigen dafür den Acrobat Reader). Danach können Sie den Text mit "Datei / Speichern unter" auf Ihren Computer herunterladen.


Zurück zur Download-Auswahl

Zurück zur Startseite   STARTSEITE

 



©
Gerhard Rieck 2000 - 2017 (E-Mail: gerhard.rieck@gmx.at)